Havariertes Atomkraftwerk: Arbeiter schieben Riesenhülle über Tschernobyl – SPIEGEL ONLINE

Der neue Sarkophag für den Katastrophenreaktor von Tschernobyl steht nun an der richtigen Stelle. Doch auch das über hundert Meter hohe Bauwerk wird nur rund hundert Jahre Sicherheit vor der Strahlung geben.

Quelle: Havariertes Atomkraftwerk: Arbeiter schieben Riesenhülle über Tschernobyl – SPIEGEL ONLINE

 

„haben geschoben“ steht im Text. Den Beweis bleiben die Medien allerdings schuldig. Seit Wochen behaupten sie die ganze Zeit, dass die Hülle jetzt aber wirklich schon über dem Kraftwerk sei. Dass sie sich bewege, usw.

Keine Bilder. Wenn es Bilder gibt, dann solche, in denen das Kraftwerk selbst noch seinen Turm hat, der aber nicht unter die Hülle passt.

Aber das Bild, wie Arbeiter (sic!) die Hülle eigenhändig über den Reaktor schieben ist einfach zu schön, um nicht zitiert zu werden.

Ich glaube nicht, dass der Sarkophag schon über dem Kraftwerk angekommen ist. Auch andere Medien, geschaut habe ich bei heute.de und der FAZ berichten, dass der Sarkophag bereits drauf geschoben wurde, illustrieren das aber mit Bildern, die zeigen, dass er es nicht wurde. Gnadenlos, wie scheiße die drauf sind. Aber hey, eine Nachrichtenagentur hat die Poroschenko-Zitate schon gebracht.

 

Addendum 6.12. Ja, es gab später Bilder, wo sie wirklich den Sarkophag drüber hatten. Eines der Bilder zeigte es auch, war aber so nicht zu erkennen.

Neoliberalism

At a meeting a few months after Margaret Thatcher became leader of the Conservative party, one of her colleagues, or so the story goes, was explaining what he saw as the core beliefs of conservatism. She snapped open her handbag, pulled out a dog-eared book, and slammed it on the table. “This is what we believe,” she said.

Quelle: Neoliberalism: the deep story that lies beneath Donald Trump’s triumph | George Monbiot | Opinion | The Guardian

 

Am Ende folgert der Autor, dass die Natur des Menschen in seiner sozialen und hilfsbedürftigen Seite liegt, und dass das dazu führen wird, dass der Neoliberalismus besiegt werden wird. Dazu benötigen wir eine Story der Gemeinschaft.

So optimistisch sehe ich das nicht.

Was aber noch in dem Text steht:

He [Hayek] justifies this position by creating a heroic narrative of extreme wealth. He conflates the economic elite, spending their money in new ways, with philosophical and scientific pioneers. Just as the political philosopher should be free to think the unthinkable, so the very rich should be free to do the undoable, without constraint by public interest or public opinion.

Die Möglichkeit jeder Rechtfertigung zu entgehen und alles tun zu können, also gottgleich zu werden ist gleichzusetzen mit extremsten Verbrechen. Insofern spricht der Autor des Artikels seine größte Erkenntnis nicht aus: Die Wurzel des Neoliberalismus ist die Möglichkeit ungestraft Verbrechen begehen zu können, die natürlich aus deren Perspektive lediglich Handlungen sind, welche die Freiheit des menschlichen Handelns beweisen.

Klimaschutzplan 2050: Gabriel blockiert Klimaplan und brüskiert Hendricks – WELT

Die Einigung auf einen „Klimaschutzplan 2050“ ist auf den letzten Metern am Widerstand von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel gescheitert. „Der Plan wird am Mittwoch im Kabinett nicht beschlossen“, sagte ein Regierungsvertreter am Dienstagabend. Gabriel habe überraschend sein Veto gegen die Kabinettsbefassung eingelegt.

Quelle: Klimaschutzplan 2050: Gabriel blockiert Klimaplan und brüskiert Hendricks – WELT

Dieser Mensch! Wäre doch mal ein guter Kandidat dafür, an seinen politischen Handlungen zu scheitern und nicht an einem Skandal.

Doch was führt ihn zu dieser Idiotie? Mit fallen 3 Dinge ein:

Er ist schlicht bestochen worden. Versprechungen, was die Karriere nach seinem politischen Ende angeht. Meinetwegen wird er bedroht oder erpresst. Also ist ihm diese Entscheidung mit Gewalt aufgezwungen worden. Könnte sein.

Er erwartet blind eine Gegenleistung. Er erwartet es, weil die anderen SPDler auch in „die Wirtschaft“ übernommen wurden als Berater oder sonstwie in Aufsichtsräten gepudert werden. Vorauseilender Gehorsam also.

Er hört „Kohle“ und seine trainierten SPD-Reflexe lassen ihn an den Ruhrpott denken, Malocher und Kruppstahl. Die Industrie würde ja sofort aufhören zu produzieren. Die Kraftwerke würden runterfahren.

Fordern und fördern, muhhar

Computersucht: Game over | ZEIT ONLINE

Ihr Sohn ist süchtig nach Computerspielen. Mira Marcus beschreibt das Elend der Krankheit und wo es in Hamburg Hilfe gibt.

Level um Level wird das Belohnungssystem im Gehirn immer stärker vom Internetspiel bedient.

Beim Spielen im Netz wird das Glückshormon Dopamin freigesetzt. Mehr Antrieb, mehr Befriedigung, größere Motivation. Level um Level wird das Belohnungssystem im Gehirn immer stärker vom Internetspiel bedient. Dabei muss man nicht einmal seinen Hintern vom Stuhl heben.

Quelle: Computersucht: Game over | ZEIT ONLINE

Von Mira Marcus 5. November 2016, 21:46 Uhr DIE ZEIT Nr. 44/2016, 20. Oktober 2016

Es gibt m.E. Computerspielsucht. Aber es gibt kein Belohnungssystem. Die Frage, wieso man weiter spielen sollte, wenn gerade kein Dopamin freigesetzt wird? Wieso man nicht ein anderes Spiel wählt, dass ebenfalls Dopamin freisetzt? Warum nicht auf andere Verhalten zurück gegriffen wird, die Dopamin freisetzen? Dopamin ist nicht Heroin. Spielsucht hat weitere Ursachen, die möglicherweise durch Dopamin verstärkt werden. Aber letztlich sehe ich nur eine Ursache: Der Spieler findet keine andere Tätigkeit, in der er Sinn erleben kann.

Gender Studies – ist keine richtige Wissensc… | Forum – heise online

Gender Studies – ist keine richtige Wissenschaft

versucht einfach bei zukünftigen Artikeln solche Dinge außen liegen zu lassen, da sie zu 95% inkorrekt sind und nur auf Vermutungen basieren. Wann auch immer in einen ‚paper‘ auf eine Arbeit eines anderen verwiesen wird, werden dessen Spekulationen als Fakten dargestellt.

Quelle: Gender Studies – ist keine richtige Wissensc… | Forum – heise online

 

Was einem die Bedeutung von Zitaten vor Augen führt. Denn sie sind ja bei allen Publikationen, die nicht selbst etwas beweisen, die Form des Beweises.

Und das ist lächerlich. Der einzige Maßstab im Unterschied von selber gedachtem, bloß Behauptetem und Belegtem besteht in dem vorgeblichen Hindernis der Veröffentlichung.

Die Aussage über die Gender Studies selbst ist übrigens wunderbar selbstreferentiell, wenn ich sie hier zitiere. Dabei teile ich diese Behauptung inhaltlich nicht. Ich weiß es schlicht nicht.

Für mich in diesem Zusammenhang das Entscheidende: Jeder kann und darf jeden Gedanken haben, es ist nicht nötig, einer bestimmten Bevölkerungsgruppe anzugehören oder persönlichen Lebensumständen zuzurechnen, ob ein Gedanke richtig oder falsch ist. Der Satz „Du kannst das nicht verstehen, weil …“ ist niemals richtig.

Hatespeech will subversiv sein

Seit vielen Jahren ist Hatespeech teil einer Jugendsprache. Mittlerweile dann auch schon Erwachsenensprache. Man disst sich so heftig man kann. Das ist vollkommen unironisch. Wichtig dabei ist nur, das Haten vollkommen ruhig und beiläufig durchzuführen.
Ich halte das für eine viel extremere Form von Jugendkultur als Beispielsweise Komasaufen oder Piercings oder ähnliche Gewaltakte gegen sich selbst. Es sind verbale Gewaltakte gegen andere, die genauso konkret gemeint sind, wie sie klingen. Jeder verletzbare Punkt wird genutzt.
Wer sich wehrt, verliert.
Es ist der Witz an dieser Sache, dass sie so geil die Grenze zwischen Spiel und Ernst markiert. Es ist einerseits kein Spiel, andererseits folgen aber keine Schlägereien, nicht einmal Streitereien. Es sind ja nur Worte. Es ist auch keine Provokation, die etwas auslösen will, sondern lediglich eine möglichst starke Überschreitung der Grenzen. Daher hated man auch hauptsächlich seine Freunde. Die man dann auch eher als Feinde oder Parasiten bezeichnet.

Eventuell ist es auch einfach eine übertrieben schlechte Angewohnheit, eine Art Tourette, die man sich stehen läßt wie einen Bart. Mitgefühl ist soo 2010.

Woher ich das weiß? Ich wohne neben 3 Schulen.

Natürlich ist das gesellschaftlich brisant. Natürlich wird es in sozialen Medien überall verwendet, um andere Mundtot zu machen, zu beleidigen und seinen eigenen Rang zu erhöhen. Aber es ist … Kultur, alles in ständigem Wandel der Bedeutung.

Natürlich ist die Gewalt in der Sprache eine Vorstufe zur Gewalt der Tat, aber es ist eben erst einmal noch keine Tat. Daraus bezieht es eben seine provokative Wirkung, das Spiel mit dem man könnte, ich red ja bloß, es ist bloß ein Gedanke.

Deswegen müssen wir mit Hatespeech leben lernen.

Wichtig: Wenn Sprache im öffentlichen Diskurs entfernt wird, und es gab keinen Prozess wegen Beleidigung, Planung einer Straftat oder dergleichen, dann ist das Zensur. Wenn Heiko Maas sagt, dass 1000de strafbare Äußerungen gelöscht wurden, es aber nicht 1000de gerichtliche Anordnungen gab, dann ist das willkürliche Zensur.

Sind soziale Netzwerke öffentlich?

Eigentlich sollte der Staat für die Infrastruktur der Kommunikation garantieren.